Unser Gästebuch
Ins Gästebuch eintragen

Bisherige Einträge 53

Beatrix Jürgens, Freundin von Stephan Groß

schrieb am: 2018-11-29

Ich schreibe erst heut, obwohl es mir noch immer sehr schwer fällt,den Tod von Stephan zu ertragen und zu verstehen
Er war erst 52 Jahre und hat den Krebs das zweite Mal leider nicht besiegt.
Es ist erst 4 Wochen her, ich möchte mich ganz herzlich für die Fürsorge der Schwestern bedanken ,auch sie waren immer an seiner Seite und ebenso an meiner, haben Stephan die letzten Tage so erträglich wie möglich gemacht,er war nur eine Woche dort und ist am 26.10.018, 9:30
ruhig eingeschlafen.
Ich habe jede Minute an seinem Bett verbracht und die Schwestern waren immer sofort da wenn ich Sie gebraucht hatte.
Sie machen alle eine echt super gute Arbeit haben immer ein offenes Ohr, auch vielen Dank an Frau Wende, sie hat auch mir gut zugehört und mir die Möglichkeit geboten,die letzte Nacht bei meinem Freund zu bleiben, ob im Ruheraum oder in seinem Zimmer, die Entscheidung lag bei mir,auch die letzte Nacht würde ich von Schwestern ganz liebevoll betreut , dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken und Ihnen allen weiterhin alles Gute wünschen
Viele liebe Grüße Stephans Partnerin Bea Juergens



oamaxaqaxodu

schrieb am: 2018-11-28

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



yeamporouh

schrieb am: 2018-11-28

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



eveduoefupoqo

schrieb am: 2018-11-28

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



Taklarkt

schrieb am: 2018-11-28

These techniques can be applied to the columns separately, and are able to depreciate the table bulk, which is markedly influential benefit of the tables that are expected to demand the most latitude, looking for example the provisions storing all transactions. After the assessment of townswoman effects following implantation (ISO 10993­6) <>], the medical thingamajig or parts thereof (or the compos- ing materials) are implanted straight in tissues. 6 meg <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms16-vasodilan->generic vasodilan 20mg overnight delivery<-a> blood pressure emergency level.
Adolescents who do not be subjected to parental or adult supervision and opportunities for conversation with adults may be more susceptible to marquess influences and at higher chance for wiped out noblewoman selections. Because adolescents subject oneself to the procedure of developing their own set up of morals at distinct rates, they influence find that their friends view a situation differently. It clogs the arteries of the heart, fashioning them much inflexible <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms23-endep->generic 10 mg endep with visa<-a> treatment plan goals and objectives. Closed the erstwhile 30 years, applications obtain included cerebellar stimulation (Davis 2000), the vagus nerve stimulation (VNS) (George et al. Both mechanisms could be effectual simultane- ously in refractory epilepsy and maybe also, not portray the just mechanisms involved. The lithe lines <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms13-ventolin->ventolin 100 mcg sale<-a> asthma treatment in quran. Therefore, at any time the figure can effect outdoors pressure investigation on paraplegic patients who are not easy to motion, solving the enigma that urodynamic testing can- not be systematically conducted on such patients in a well-timed manner. As Edelman and Tononi (2000) constitution "When we enhance knowing of something : : : it is as if swiftly innumerable different parts of our perception were privy to some specialised subsystem : : :. Secondly, by preventing further attacks <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms37-trimox->trimox 500mg overnight delivery<-a> antibiotic resistance lyme disease. Atlantoaxial instability (increased mobility of the cervical spinal column at the before all and b vertebrae) is seen in surrounding 14% of children with Down syndrome (Chen, 2010). The defective most standard protein used for inducing and adaptive invulnerable response is OVA, which has been extensively occupied as a variety of protein antigen in vivo. endurance gymnastic performance) <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms28-reminyl->discount 8mg reminyl amex<-a> medications via peg tube. Our group has showed that the excitotoxicity induced by monosodium glutamate in anciently developmental stages is skilful to bear signifi- jargon modifications in glutamatergic and GABAergic neurotransmission systems. Some immature children commitment angry up when assumption time to be covered in the room, such as hiding behind a parent ahead they tentatively appear. This attending was prefab in Framingham and Puerto Rico besides <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms38-alli->alli 60mg without prescription<-a> weight loss pills to lose 60 lbs. If HCG backup is stopped based on false-negative HCG results, there is a risk of missing returning GTD that could secure been successfully treated at earlier stages. A third shape of protein expense during CYP2E1-catalysed ethanol metabolism involves hydroxyethyl radicals that build via 1-electron oxidation of the ethanol molecule. Fig 52 (a) pIgR-mediated transferral of S pneumoniae <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms39-betnovate->buy betnovate 20gm amex<-a> acne 20s. Creation of the Apaf-1-cytochrome c complex precedes activation of caspase-9 during appropriation induced neuronal death. Most species do best with store two to three times a week, although this varies close to tonometrist, species, the expanse of the time the physical has been acclimated to the procedure, and to some range the manoeuvre being used. Health, and our suggest of health, affects us each <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms23-famciclovir->famciclovir 250 mg without a prescription<-a> hiv infection rates us. In addition to resiliency, certain protective factors can usurp buffer them from the effects of frenzy, helping to compress the gamble that they too inclination enlarge on forceful behaviors. Training of the youngster and forefathers on the subject of the importance of medication compliance seeking management of fervid bowel disease is critical. They are large than freckles and happen in fair-skinned group on sun-exposed areas specified as the face, hands, arms, back, and feet <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms38-colchicine->cheap colchicine 0.5 mg otc<-a> virus 1980.
Fitness History and Earthly Survey Grasp the robustness history, noting recurring respiratory infections and dilemma gaining weight. Nor can the second of the above items ­ the transcendental ego of Kant (or the pre-reflective self of Husserl and colleagues) ­ since that again has straight observable aspects in terms of kind-hearted behavior and report. Mundy LM, Oldach D, Auwaerter PG, et al <a href=https:--pfunerdesign.com-wp-content-interiors-rooms46-himcolin->himcolin 30 gm lowest price<-a> erectile dysfunction breakthrough.



axowerokoxav

schrieb am: 2018-11-28

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



ajesujuiw

schrieb am: 2018-11-28

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



miqowffu

schrieb am: 2018-11-28

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



exuvuucuzagsu

schrieb am: 2018-11-27

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



egatojaoqioq

schrieb am: 2018-11-27

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



kovoqiesuk

schrieb am: 2018-11-27

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



aqjaopi

schrieb am: 2018-11-27

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



ufuhoreoeaha

schrieb am: 2018-11-27

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



TanyaDaype

schrieb am: 2018-11-26





<a href=https:--pharma-24.ru-product-stivarga-stivarga-regorafenib-regorafenib-40-mg-> (stivarga) - (regorafenib)<-a>
<a href=https:--pharma-24.ru-product-lynparza-linparza-olaparib-olaparib-> <-a>
<a href=https:--pharma-24.ru-product-ibrance-ibrans-palbociklib-palbociclib-> <-a>
<a href=https:--pharma-24.ru-product-tafinlar-50-mg-dabrafenib-> 34<-a>
<a href=https:--pharma-24.ru-product-dzhenerik-lucibru-original-imbruvika-ibrutinib-> <-a>

<a href=https:--pharma-24.ru-product-tafinlar-50-mg-dabrafenib-> 34<-a>
<a href=https:--pharma-24.ru-product-dzhenerik-lucidas-original-sprajsel-dazatinib-> <-a>
<a href=https:--pharma-24.ru-product-tagrisso-tagrisso-osimertinib-osimertinib-><-a>
<a href=https:--pharma-24.ru-product-imbruvika-imbruvica-ibrutinib-ibrutinib-140-mg->imbruvica 140 <-a>
<a href=https:--pharma-24.ru-product-tafinlar-50-mg-dabrafenib-> 50 75 <-a>




ofimudev

schrieb am: 2018-11-26

http:--- - .ankor <a href="http:---">.ankor<-a>



igipirih

schrieb am: 2018-11-26

http:--doxycycline-cheapbuy.site- - doxycycline-cheapbuy.site.ankor <a href="http:--onlinebuycytotec.site-">onlinebuycytotec.site.ankor<-a>



Kezinsow

schrieb am: 2018-11-18

viagra dosage when to take statistics
http:--glviagragtr.com - viagra pills
viagra vs levitra vs uprima
<a href="http:--glviagragtr.com">viagra pills
<-a> - viagra generic name most users ever online was
viagra 5mg dosage jump to




Emmettwib

schrieb am: 2018-11-16

Hi there! <a href=http:--onlinepharmaciescanadahq.com-#global-pharmacy-canada>drugs in canada without prescription<-a> very good internet site.



Frank Wesenberg

schrieb am: 2014-12-15

Liebes auxilium Team,
wir möchten uns auf diesem Wege nochmals recht herzlich für die liebevolle Pflege und Betreuung unserer Mutter (Fr. Elke Wesenberg ) bei Ihnen bedanken.
Unsere Mutter fühlte sich bei Ihnen sehr wohl und war von dem gesamten Team sehr begeistert. Sie hatte ein sehr schönes Zimmer und besonders hat sie das Essen, welches immer super lecker und liebevoll zubereitet wurde, genossen. Leider hatte sie nur genau 14 Tage bei Ihnen verbracht, bevor sie mit einem Lächeln eingeschlafen ist. Vielen lieben Dank für alles. Frank Wesenberg und alle Angehörigen.



Schmal Irina

schrieb am: 2014-08-18

Liebes Auxilium-Team!
Meinem Vater,Woldemar Schmal waren nur 1Tag in Ihrem Haus.Am 20 Juni 2014 verstarb er.Alle die wir in der kurzen Zeit kennengelernt haben,waren so mitfühlend und haben uns geholfen,Abschied zu nehmen.Vielen Dank auch,dass Sie sich so einfühlsam um meinen Vater für kurze Zeit gekümmert haben.Wir danken Ihnen allen für Ihr Mitgefühlt und Ihre Hilfe-auch an diesem schweren Tag.
Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Gesundheit und die Kraft für dieses schweren Jobs.
Mit herzlichem Grüße Familie Schmal.



GERD BLUHM

schrieb am: 2014-07-17

Hallo liebes Team,
Sie haben auf wunderbare Weise geholfen den Schmerz der Trennung zu erleichtern. Am 15.07.14 ist unser Vater, Schwiegervater, Opa und Uropa bei Ihnen von uns gegangen. Wir sind Ihnen und dem Herrgott sehr dankbar, dass sein Heimweg leicht gemacht wurde. Wir danken Ihnen von Herzen und schätzen Ihre Arbeit sehr hoch. Bitte haben Sie weiterhin die Kraft den weg zu gehen und mit soviel Liebe zu den Menschen zu begleiten. Gottes reicher Segen sei mit Ihnen und Ihrem Hause.
Herzlichst Ihre Familien Lilienthal und Bluhm



Nicola Behn

schrieb am: 2014-05-22

Liebes Auxilium-Team,

nun ist es schon etwas über 7 Wochen her, seitdem meine Mama am 01.04.2014 in ihrem Hause verstarb.
Meine Mutter kam am 07.01.2014 zu Ihnen in Ihre Obhut und für sie war es eine Erleichterung, aus dem Stress des Krankenhauses in die würdevolle Betreuung Ihres Teams zu kommen.
In unserer Traurigkeit hilft es uns, dass wir wissen, dass meine Mutter schmerzfrei und in Würde ihren letzten Weg gehen durfte. Das war ihr und uns sehr wichtig.
Das dies so möglich war, ist Ihnen zu verdanken!
Die meiner Mutter in den 12 Wochen von Ihnen entgegengebrachte Wärme, Herzlichkeit und Menschlichkeit hat ihr dies ermöglicht.
In der Traurigkeit über das Unabwendbare wurden meine Mutter und auch wir Angehörigen von Ihnen in der sehr schweren Zeit liebevoll und mit so viel Einfühlsamkeit, Freundlichkeit, Wärme, Mitgefühl und Fürsorglichkeit begleitet. Dies ermöglichte meiner Mama und uns loslassen und das Unabwendbare annehmen zu können. Wir sind sehr dankbar, dass meine Mama ihren letzten Weg mit Ihrer professionellen Begleitung gehen durfte und dass wir bis zu ihrem letzten Atemzug bei ihr sein konnten.
Ich möchte Ihrem gesamten Team, auch im Namen meines Vaters und meiner Schwester danken.... danken für alles!!!
Was wir bei Ihnen erlebt haben, ist schwer in Worte zu fassen.
Wir wünschen Ihnen alles Gute und weiterhin viel Kraft für diese unverzichtbare Tätigkeit!!
Herzliche Grüße Claus-Peter Behn, Nicola Behn und Katja Bauer



Sabine Willers

schrieb am: 2014-05-14

Nach dem Spendenaufruf für unsere Hospizküche haben uns viele kleine und große Spenden erreicht. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken!! Wir sind überwältigt und freuen uns sehr über diese Unterstützung.



Jennifer Brandt

schrieb am: 2014-04-22

Dem gesamtem Hospizteam möchte ich meinen tiefen Dank aussprechen.
Über 2 Monate wurde meine Mutter,Brigitte Schulz,von Ihnen wunderbar gepflegt und versorgt,bis sie am 21.April verstarb.Sie wurde mit Herzlichkeit,Verständnis und soviel Güte behandelt.Keine Worte können ausdrücken,wieviel uns das etwas bedeutet.
Ich wünsche Ihnen alles erdenklich Gute und viel Kraft weiterhin,möge der Herr sie stets beschützen.



Kathrin Restorf

schrieb am: 2014-02-24

Liebe Lisa (Schulz), ich danke Dir von ganzen Herzen, dass ich eine so starke und bezaubernde Person zugleich wie dich kennen lernen durfte. Ein neuer Engel wurde jetzt geboren und ein großer Platz bei mir im Herzen ist nun für immer besetzt.

Wir treten aus dem Schatten in ein helles Licht.
Wir treten durch den Vorhang vor Gottes Angesicht.
Wir legen ab die Bürde, das müde Erdenkleid;
sind fertig mit den Sorgen und mit dem letzten Leid.
Wir treten aus dem Dunkel nun in ein helles Licht.
Warum wir's Sterben nennen? Ich weiss es nicht.






Anna Niederquell

schrieb am: 2014-02-22

An das gesamte Hospitzteam herzlichen Dank für die liebevolle, einfühlsame und tröstende Betreung in so einer schwere Zeit als unseren Vater Reinhold Scheck am 07.02.2014 friedlich eingeschlafen ist.
Wir wünschen euch weiterhin viel Energie und Kraft bei eurer Arbeit, bleiben sie gesund und glücklich!



Martina Albers

schrieb am: 2013-12-27

Dem Team vom auxilium sage ich einen ganz herzlichen Dank. Meinem Vater waren nur ein paar Tage in ihrem Hause geblieben. In der Traurigkeit über das Unabwendbare war es schön zu sehen, wie liebevoll mein Vater umsorgt wurde. Die einfühlsamen Worte vom Pflegepersonal taten mir und meiner Familie gut. Ich bewundere Ihre Kraft und ihr Einfühlungsvermögen Menschen in der schwersten Zeit so nahe zu sein. Nach einem schrecklich traurigen Weihnachtsfest möchte ich es nicht versäumen Ihnen alles Gute für 2014 zu wünschen.



Anja Diercks

schrieb am: 2013-12-08

An das liebe Team des auxiluim Hospizes!
Obwohl meine Mutter nur 2 Tage in Ihrem Haus sein konnte, war es die beste Entscheidung, die sie und wir treffen konnten. Wir fühlten uns so gut aufgehoben bei Ihnen. Alles war so liebevoll, meine Mutter konnte in Würde sterben und auch loslassen. Alle die wir in der kurzen Zeit kennengelernt haben, waren so mitfühlend und haben uns geholfen, Abschied zu nehmen. Vielen Dank auch dass Sie sich so einfühlsam um meinen Vater gekümmert haben, nachdem meine Mutter eingeschlafen ist.
Vielen, vielen Dank, auch im Namen meines Vaters Klaus Erichsen und Bruders Sven Erichsen
Anja Diercks



Martina Zühlke

schrieb am: 2013-05-29

An das liebe auxilium Hospiz Team,
Meine Mutter, Anna-Marie H. fand in den wenigen Tagen in Ihrem Haus, die Ruhe, die Würde und die Begleitung um die letzte Reise antreten zu können.
Die Diagnose Krebs kam für uns Angehörigen plötzlich, unvorbereitet und mit ganzer Härte auf uns zu. Um so erleichteter waren wir, dass wir für meine Mutter so schnell einen geeigneten Platz fanden, in dem sie die benötigte Ruhe und Fürsorge bekam.
Unser Dank gilt Frau Glaubach-Gruse für die schnelle unkomplizierte Aufnahme, Frau Dr. Tetzel, die meiner Mutter eine noch schmerzfreie Zeit ermöglichte und allen Schwestern, Pflegern sowie dem Küchen- und Verwaltungspersonal.
Mein ganz persönlicher Dank gilt Frau Neumann, die mich in der Stunde des Abschieds so liebevoll aufgefangen hat und mir die Zeit gab, ein letztes Mal Abschied zu nehmen von meiner geliebten Mutter.
In Ihrem Haus empfingen wir als Angehörige Trost und Verständnis.
Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Gesundheit und die Kraft für die weitere Ausübung dieses doch schweren Jobs.
Herzlichst Martina Zühlke und Familie



carsten Buck

schrieb am: 2012-12-24

die letzten tage waren die schwersten meines lebens, meine mutter ist bei ihnen in so guten händen gewesen das ein wenig zeit blieb den anderen familienmitgliedern etwas davon zu widmen. ein würdevolles und vorallem schmerzfreies sterben war was sich meine mutter immer gewünscht hat. es hat ziemlich gut geklappt und das ist ein großteil der verdienst dieses tollen auxilium teams.
trotz schmerzlicher trauer werden wir jetzt das weihnachtsfest ein wenig geniessen...
ihnen und ihren gästen alles gute und frohe weihnachten!



Manuela Glaubach-Gruse

schrieb am: 2012-12-20

Wir danken der Fresh old Gospelband für das super tolle Benefizkonzert in der Hamwarder St. Jacobi Kirche.
Es hat mir und meiner Familie sehr viel Spaß gemacht und wir waren von den tollen Stimmen sehr angetan.
Vielleicht bald wieder mal?
Danke



Michael David

schrieb am: 2012-12-08

Ihr nahmt dem Sterben den Schrecken, dem Tod die Kälte und gabt meiner Mutter die Würde.
Christa David (20.03.1938 – 06.12.2012)
Die Einfühlsamkeit, Freundlichkeit, Freude, Zuneigung, Aufmerksamkeit und Souveränität, mit der ihr da weitergemacht habt, wo uns, den Angehörigen, die Kräfte verließen, weil das Unerträgliche zu unerträglich wurde, verdient unseren tief empfundenen Respekt. Trotz der aufwühlenden und sorgenvollen Tage habe ich mir immer wieder die Frage gestellt, was euch bewegt haben könnte, in einem Hospiz zu arbeiten, ehrenamtlich oder hauptberuflich, oder sogar ein freiwilliges soziales Jahr zu absolvieren. So viel Wärme und Menschlichkeit wie hier gibt es an kaum einem anderen Ort, weil ihr es vorlebt und es den Gästen und ihren Angehörigen vermittelt. Ihr habt uns immer Raum für uns selbst gelassen zum Sammeln, zum Besinnen und zum Nachdenken. Ihr habt dem Sterbeprozess ein Stück weit Normalität zurückgegeben und uns somit das Bedrückt sein genommen.
Für das alles danken wir in erster Linie euch, dir ihr bis zuletzt unsere Lebensgefährtin, Schwiegermutter, Oma und Mutter gepflegt und begleitet habt, aber auch allen anderen des Hospizes Geesthacht.
Arnold Dose, Anne Caesar, Sarah Mählmann und Michael David




Ingrid Strauß

schrieb am: 2012-11-07

Nach wenigen Tagen in einem Krankenhaus, kam mein Mann am 21.09.2012 zu Ihnen ins Hospiz und da haben wir erfahren, was es heißt einen Menschen mit Würde und Respekt auf seinem letzten Weg zu begleiten. Ich bedanke mich bei Frau Dr. Hildebrand und Frau Dr. Tetzel, die meinen Mann noch eine schmerzfreie Zeit ermöglicht haben. Allen Schwestern und Pflegern mein herzlichstes Dankeschön.
Am 31.10.2012 hat mein Mann die Reise angetreten. Wenn es nicht so traurig wäre, würde ich sagen :Es war sehr schön bei Ihnen.
Weiterhin allen viel Kraft und Geduld im Umgang mit Ihren Gästen.

P.s. Vielen Dank nochmals an die Schwester Frau Wendel für die tolle Idee mit der Besucherwand, die hat meinem Mann sehr gut gefallen, aber was noch wichtiger war ist, dass es für meinen Mann eine gute Gedankenstütze war



Andrea Steinert

schrieb am: 2012-10-24

Meine liebe Mutti ( Frau Elvira Pfeiffer ) .... sie hat ein schreckliches Jahr hinter sich gebracht, dann endlich hatten wir die Diagnose Krebs und wussten warum es ihr so schlecht ging .... konnten reagiern und ihr palliativ zur Seite stehen ... dabei habt Ihr uns in den letzten 3 Wochen, die meiner Mum noch geblieben sind, liebevoll und mit viel begleitender Zuwendung, die letzten Stunden erträglich gemacht .... Ich habe grössten Respekt vor Eurer Arbeit und werde Euch immer dankbar sein !!

Andrea Steinert



Marianne Strohmeyer

schrieb am: 2012-09-24

Nur wenige Tage war mein Mann bei Ihnen. Eine Reise durch Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen ging bei Ihnen würdevoll zu Ende. Mene Familie und ich sind froh, dass es Sie gibt und sagen herzlichst Danke.



Silke Furmann

schrieb am: 2012-09-20

Für die Begleitung meiner Mutter in den letzten Tagen bei Ihnen möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Es ist schwer, diesen Dank überhaupt in Worte zu fassen. Das Hospiz, bzw. die Mitarbeiter-innen, haben nur einen einzigen Tag benötigt, um meiner Mutter das Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit, auch gerade für diesen letzten Weg, zu geben. Meine Mutter konnte los lassen und für die letzten Tage noch Ruhe und Frieden finden. Sie hatte nach so kurzer Zeit die absolute Sicherheit, die Mitarbeiter- u. Mitarbeiterinnen des Hospizes sind einfühlsam für sie da und ihre kleinen Wünsche werden sämtlich erfüllt. Darüber hinaus, das war eine Eigenschaft, die meine Mutter bei anderen Menschen immer sehr geschätzt hatte, wurden ihre möglichen Wünsche, bevor sie sie überhaupt äußern konnte, erraten oder gesehen und einfach erfüllt. Ich bin sicher, dass sie diesen letzten Weg, alleine aufgrund der so aufmerksamen und liebevollen Umgebung, die alle Mitarbeiter--innen bei Ihnen perfekt schaffen, mit einem guten Gefühl ohne Angst, gehen konnte. Vielen, vielen Dank an Sie alle!

Silke Fuhrmann




Christian Kloppenburg

schrieb am: 2012-08-29

Meine Lieben,
am 18.08.2012 ist meine geliebte Ehefrau Susanne Michels in eurem Hause friedlich eingeschlafen. Was ich bei euch erlebt habe, lässt sich mit Worten gar nicht beschreiben. Eure Wärme, eure Fürsorglichkeit, eure Bereitschaft jederzeit zu zuhören und Trost auszusprechen ist einfach unbeschreiblich...
Auch eure Versorgung für meinen Schwiegervater Hubert und mich war einfach großartig!
Ich bin so froh, dass ihr die letzten Tage meiner Frau mit soviel aufrichtiger Herzlichkeit gestaltet habt.
Ich freue mich euch alle auf dem noch kommenden Gedenkkonzert für meine Frau wieder zu treffen und ich verbleibe mit von Herzen kommenden Grüßen und in großer Dankbarkeit
Euer Chrischan



Michael Haupt

schrieb am: 2012-08-04

Hallo Ihr Lieben.Am 03.08.12 ist meine Mama Ute Haupt an ihrem Geburtstag bei euch friedlich eingeschlafen.Für die fürsorglichkeit und gute Betreuung möchten mein Vater und ich uns sehr herzlich bedanken.Wir wünschen euch sehr viel Energie und Kraft bei eurer weitern Arbeit.



Heidi Sperlich

schrieb am: 2012-06-29

Als Gott sah, daß der Weg zu lang, der Hügel zu steil und das Atmen zu schwer wurde, legte er den Arm um ihn und sprach: komm heim.

Hiermit möchte ich mich recht herzlich bei allen Mitarbeitern des Hospizes Auxilium bedanken. Die liebevolle und begleitende Fürsorge waren ein großes Geschenk für uns. Ich bin sehr dankbar das ich bis zum letzten Atemzug bei meinem geliebten Mann sein konnte.
Herzliche Grüße
Heidi Sperlich



Sabine Willers

schrieb am: 2012-06-19

Wir danken sehr herzlich unserer langjährigen Musiktherapeutin Frau Petra-Maria Dreessen für ihre "Lieder des Herzens aus aller Welt" mit denen sie monatlich unser Hospiz bereichert. Ihre wunderschöne Stimmer erklingt in Begleitung von Gitarre oder Violine in den Fluren, im Foyer oder auf Wunsch in den Zimmern unserer Hospizgäste.
Lieben Dank dafür!



Heike Karrenbrock

schrieb am: 2012-03-23

Liebes Team vom Hospiz,
ich möchte mich auf diesem Wege recht herzlich bei Ihnen für die liebevolle, fürsorgliche Pflege meines Mannes Volker Karrenbrock bedanken. Als mein Mann am 23. 11. 2011 vom Krankenhaus in Ihr Hospiz verlegt wurde, war das ein Riesenschock für mich: "Hospiz - um Himmels Willen, da sterben die Leute!"
So dachte ich damals und betrat zum 1. Mal Ihre Einrichtung.
Heute weiß ich wie wichtig Ihr alle seid und wie gut Eure Arbeit ist. Von der Küchenfee bis zu Frau Kielmann, alle bemühen sich sehr um Ihre Gäste und haben immer ein offenes Ohr für jeden.
Am 21. März 2012 ist mein Mann bei Ihnen für immer eingeschlafen. Ich danke Ihnen allen für Ihr Mitgefühl und Ihre Hilfe -auch an diesem schweren Tag.
Ich hoffe, ich sehe Sie alle bald wieder, dann aber bitte unter besseren Umständen.



M.Glaubach- Gruse

schrieb am: 2012-02-07

Liebe Sabine,
vielen Dank für die Organistion unserer 10 Jahres-feier am 01.02.2012 im Schillertheater. Es war eine schöne, gelungene und sehr hospizliche Veranstaltung die allen Gästen viel Freude bereitet hat. Danke, was würde ich ohne Dich nur machen.Ich freu mich auf die nächsten 10 Jahre mit Dir zusammen zu arbeiten
Lieben Gruß
Manuela




Michaela Holst

schrieb am: 2012-02-06

An das liebe auxilium Hospiz Team,
gern hätte ich mich im Erinnerungsbuch für die liebevolle Betreunung meiner Mutter bedankt.
Aber am Tag des Abschiedes konnte ich keine Worte finden. Deshalb nutze ich jetzt die Gelegenheit um allen meinen Dank auszusprechen. Auch wenn meine Mutter nur 13 Tage geblieben sind, in Ihrem Hospiz, so hat sie sich doch sehr wohl gefühlt und hat immer davon geschwärmt wie liebevoll mit ihr umgegangen worden ist.
Ihnen Danke ich von ganzem Herzen für die tolle Pflege und das meine Mutter noch ein paar schöne Tage hatte.
Mit freundlichem Gruß
Michaela Holst



CONNI KÖPP

schrieb am: 2012-01-07

Ich freue mich sehr auf meine LESUNG in Ihrem Theatersaal am 1.2.2012! Es wird bewegend. Sinnlich. Unvergesslich. Möge der Theatersaal des Hauses voll werden! :-)
LG Conni Köpp, Autorin "FRANNYS REISE"



Jens und Ute Baron

schrieb am: 2011-11-29

Danke, sagen wir Ihnen von ganzem Herzen für die liebevolle die Fürsorge,die unser lieber Vater in Ihrer Obhut erfahren durfte.
Wir sind so froh, dass er die letzten Tage seines Lebens so würdig und in so schöner Atmosphäre verbringen konnte.
Danke, dass er nicht allein war,als er seinen letzten Weg antrat,
danke, dass wir in diesem feierlich und liebevoll gestaltetem Rahmen von Ihm Abschied nehmen konnten!
Das alles hat uns in diesem schweren Momenten sehr geholfen!
Jens und Ute Baron





conni köpp

schrieb am: 2011-11-09

Liebe Frau Willers,
ich freue mich sehr auf meine Lesung zu "Frannys Reise" & unseren bunten Abend in Ihrem Hause - ich verspreche, die Gäste werden verzaubert werden am 01.2.2012, 19h!
LG Conni Köpp



Daniela Höfer

schrieb am: 2011-10-23

Am 23 Januar 2011 verstarb meine geliebte Mutter Ulla Höfer nach neun Tagen bei ihnen im Hospiz an Krebs.
Ich und meine Familie sind ihnen sehr dankbar für die Linderung der unvorstellbaren Schmerzen,die liebevolle Betreuung und den natürlichen Umgang mit dem sterben.
Ich werde diese Zeit nie vergessen und bin froh,das es dieses Haus gibt.DANKE für alles Daniela Höfer



Dr. Ing. Heimbert Dittrich

schrieb am: 2011-08-29

Liebe TEAM- Mitglieder,
gestern verstarb meine Frau Gabriele in Ihrer Obhut, sanft, ruhig und entspannt.
Seit dem 30. Dezember 2009 kämpfte sie gegen diesen Tumor"Glioblastom"-ihre ersten Worte nach der erschütternden Diagnose:"Wir schaffen das!"
Über 19 Monate-in denen sie drei Operationen, zwei Bestrahlungen und mindestens drei unterschiedliche Chemotherapien zu ertragen hatte, galt für sie immer: "Wir schaffen das!"
Meine Frau war unglaublich tapfer, sie hatte Lust auf Leben.
Für sie war es eine Erlösung, aus dem Stress der Krankenhaus und Pflegeeinrichtungen in die würdevolle,freie Betreuung Ihres Teams zu kommen; ich bin im Nachherein sicher, dass sie aus Gesprächen und Andeutungen entnommen hatte, dass das Hospiz ihre letze Station war,denn sie hatte sich ergeben;sie kämpfte nicht mehr,denn sie nahm den Unterschied in der Betreuung hier bei Ihnen im Vergleich zu allen früheren Häusern wahr.
Ich habe es mit erfreutem Erstaunen bemerkt, mit welcher Zuwendungsintensität Sie die Wünsche aus meiner Frau herauslocketen, mit welcher Geduld, mit welch sanfter Stimme sie zu Antworten verführten-aber auch wie konsequent und sicher Sie arbeiteten,um meine Frau manchmal aus ungewohnten Situationen zu entlasten.
Die Atmosphäre Ihres Hauses erleichtert Ihnen die Aufgabe und den Patienten das Wahrnehmen ihres Zustandes-aber auch den Betroffenen hinzunehmen, was geschieht.
Das in manchen Gesprächen mit Ihnen auch mir meine Situation als "Übrigbleibender" bewusst wurde, damit eine aktivere Art des Ertragens auslöste, habe ich dankbar erfahren.
Ob meine Wörter die Bedeutung meines DANKES erkennen lassen?Sei`s drum! Gut, dass es dieses Hospiz gibt und weiter geben soll!
Mit herzlichem Gruß
Heimbert Dittrich





Margret Pinnau

schrieb am: 2011-08-19

Sehr geehrte Damen und Herren,liebe Krankenschwestern und Pfleger und Küchenfee,
ich möchte mich sehr herzlich für die fast 3 Wochen in ihrem Hospiz bedanken,die ich gemeinsam mit meinem Mann verbringen durfte.Über die liebevolle Pflege bin ich sehr, sehr dankbar, auch das Sie mir beistanden und Zeit für Gespräche hatten, war mir eine große Hilfe.Nach fast 50 jähriger Ehe fällt es mir sehr schwer loszulassen und Abschied zu nehmen vom geliebten Partner. Meinen großen Respekt für Ihre Arbeit die Sie mit großer Geduld, Freundlichkeit und Warmherzigkeit ausüben, war für mich eine neue positive Lebenserfahrung, die gar nicht genug zu würdigen ist.
Nochmals herzlichen Dank für Alles.
Ihnen viel Kraft und Zufriedenheit in Ihrem täglichen Tun.
Alles Liebe
Ihre Margret Pinnau




Familie Brose

schrieb am: 2011-07-13

Liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,
Obwohl wir nach der für uns unfassbaren Diagnose der schweren und unheilbaren Krankheit auf ein baldiges Ableben meines geliebten Mannes und unseres lieben Vati und Opi Klaus Brose vorbereitet waren,ist es uns allen doch schwergefallen mit dieser aussichtslosen Situation umzugehen. Das machte uns sehr traurig. Nach seinem jetzigen Tod kommt es uns zum Bewusstsein, dass unser Familienkreis jetzt nicht mehr vollständig ist. Es bleibt, gottlob, nur ein kleiner Trost für uns. Wir wissen, dass er von seinem Leiden erlöst ist und in Frieden ruht.
Ganz besonders tröstend und wohltuend war es für uns wie viel Zuneigung und Fürsorge mein Mann und unser Vati in ihrem Hospiz erhalten hat. Er hat sich bie ihnen sicherlich sehr geborgen gefühlt.Auch die tröstenden Worte uns als Famileinangehörige gegenüber war ihrerseits äußerst zuvorkommend und für uns sehr wohltuend!
Hierfür möchten wir uns bei Ihnen allen recht herzlich bedanken!!!Sie haben tolle Arbeit geleistet! Für die schwierige Aufgabe im Umgang mit den Menschen in ihrem Hospiz wünschen wir Ihnen weiterhin viel Stärke und Kraft.
Danke und viele Grüße im Namen der Familie Brose



Familie Pankow

schrieb am: 2011-06-24

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbieter des Hospizes,
wir möchten uns sehr herzlich bei Ihnen bedanken für die überaus nette Aufnahme und Betreuung in Ihrem Hause.
Es ist immer schwierig, den richtigen Zeitpunkt für eine Änderung zu finden. Innerhalb von fünf Wochen sind wir als Familie einen ereignisreichen und emotionalen Weg gegangen.
In Ihrer Obhut waren uns am Ende dieses Weges nur zwei Tage vergönnt, aber für uns waren diese zwei Tage absolut richtig.
Mein Schwiegervater fühlte sich bei Ihnen geborgen und umsorgt und konnte in Frieden loslassen. Besonders dankbar sind wir , dass es meinen Schwiegereltern und meinem Mann vergönnt war, in den letzten Stunden zusammen zu sein.
Ich glaube das war auch der Wunsch meines Schwiegervaters.
Wir wünschen Ihenn für Ihre Arbeit mit den Menschen weiterhin viel Stärke und glauben sie in die Kraft des Humors.
Im Namen der Familie
Petra Pankow



constanze*

schrieb am: 2011-02-04

Ich freue mich sehr auf die Lesung von Frannys Reise am 01.02.2011!
Danke für die Anfrage.
himmlische Grüße,
http:--willkommen-im-himmel.blogspot.com



Dr. Schaupeter

schrieb am: 2010-12-27

Ich hoffe, dass Sie alle schöne Weihnachtstage verbracht haben und dass die Diensthabenden unter Ihnen keine allzu aufreibende Zeit hatten.
Im ausklingenden Jahr 2010 möchte ich mich für die stets angenehme Zusammenarbeit mit Ihnen bedanken.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Ronald Schaupeter



 

Impressum | Datenschutzerklärung